Argumente

Das Bundesamt für Kommunikation BAKOM will alle Schweizer UKW-Sender abschalten. Bereits im August 2022 wird die SRG ihre UKW-Sender abschalten, die Privatradios folgen bereits im Januar 2023.

Dies will Medienpionier und Radio 1 – Chef Roger Schawinski unter allen Umständen verhindern: „Diese Abschaltung von UKW wäre eine fatale Fehlentscheidung und eine massive und völlig unverständliche Beschädigung des Mediums Radio.“

Das sind die Gründe:

  • 58% aller Schweizer Autos – also mehr als die Hälfte – haben keinen DAB+-Empfang und sind damit weiterhin auf UKW angewiesen.
  • Beim stationären Empfang nutzen beinahe ein Drittel aller Schweizer weiterhin UKW-Sender – und dies nach vielen Jahren und extrem teuren Werbekampagnen für DAB+.
  • Millionen von funktionierenden Radio-Apparaten würden auf einen Schlag zu nutzlosem und umweltschädlichem Schrott. 
  • Hunderttausende von Schweizerinnen und Schweizern würden gezwungen, umgehend teure DAB+ Geräte zu kaufen. Vor allem teuer ist die Umrüstung im Auto mit Kosten von 1000 Franken und mehr.

Das darf nicht sein! Unterstützen Sie die Petition von Roger Schawinski und retten Sie UKW! Hier geht es zur Online-Petition

„Ich will verhindern, dass wir mit offenen Augen in ein Desaster laufen, und dass das schöne Medium Radio auf unsinnige Weise beschädigt wird. Und dass die Radiokonsumenten dafür die Zeche bezahlen müssen.“

Roger Schawinski, Radio 1

Schawinski hat recht. UKW muss bleiben.“

Markus Somm, Sonntags-Zeitung